Buddhismus & Business Blog

Meike Herzog Autorin Buddhismus und Business

Warum ich “Buddhismus und Business!” geschrieben habe…

Es gibt viele Bücher über Buddhismus und über Menschen, die durch die zeitlose Weisheit von Buddhas Lehren und durch Meditation tiefen Sinn für ihr Leben und dauerhaftes Glück fanden. Biografien von modernen, mit beiden Beinen im Leben stehenden Menschen, die nicht radikal ihr bisher aufgebautes Leben stehen und liegen ließen, um Mönch, Nonne, Aussteiger oder Yogi zu werden, sucht man dagegen bisher eher mit der Lupe. Dabei sind es mittlerweile Millionen von Westlern, die Ihr modernes Leben mit dem Praktizieren und den Idealen des Buddhismus vereinbaren. Jeden Tag. Und es werden auch jeden Tag mehr – nicht zuletzt sicherlich deshalb, weil unseren ideellen westlichen Werte viel mit denen des Buddhismus gemein haben.

Das war der Grund, warum eine Freundin aus meiner vor-buddhistischen Zeit vor ein paar Jahren zu mir sagte: »Sag mal – Du hattest alles, wovon wir Mädels oft so träumen: Top-Job, schicke Wohnung, Traumurlaube, Prinzessinnenhochzeit, Yoga-Stunden und so weiter.
Und dann hast Du das alles fröhlich durcheinandergewirbelt ohne Rücksicht auf Verluste – und heute bist Du der glücklichste Mensch, den ich kenne! Warum schreibst Du nicht ein Buch für all die Leute, die auch irgendwie merken, dass das nicht alles sein kann und die nach dauerhaftem, unbedingten Glück suchen?«

Es brauchte die Ermutigung meines buddhistischen Lehrers mich zu überzeugen, dass es gut investierte Zeit sein würde, dem Rat meiner Freundin zu folgen. Das Ergebnis ist dieses “Buddhismus und Business”.

Man muss nicht Buddhist werden, um aus diesem Buch eine Menge mitzunehmen. Im Laufe der Jahre habe ich Viele getroffen, die Buddhas Weisheit nutzen, und doch glücklich mit gar keiner oder einer anderen friedlichen Religion oder Philosophie sind. Und das ist gut so. Der Buddhismus möchte die Menschen glücklich sehen. Was es ist, das sie dazu macht – ihre Sache! Sie können sich der Mitfreude eines Buddhisten an ihrem Glück jedenfalls sicher sein.

Viele unterschiedliche Wege zum Glück für viele unterschiedliche Menschen – das gilt auch für die unterschiedlichen buddhistischen Traditionen wie Theravada, Mahayana und Vajrayana. Buddha gab 84.000 Belehrungen. Die muss man nicht alle kennen um Erleuchtung zu erlangen. Sie sind mehr wie eine Apotheke zu verstehen: man bekommt das, was einem persönlich am Besten hilft!

In meinem Fall ist das der Vajrayana- oder auf deutsch Diamantweg-Buddhismus, der dritte und letzte der drei Lehrzyklen, die Buddha zu seinen Lebzeiten gegeben hat. Und auch hier gibt es unterschiedlichste Ausrichtungen und Wege, ihn zu praktizieren. Dieses Buch erhebt in keinem Fall Anspruch auf Vollständigkeit oder absolute Korrektheit. Denn das kann ich nicht leisten – schließlich lerne auch ich noch! Im Voraus möchte ich mich bei allen Lesern und Gelehrten für eventuelle Fehler in diesem Buch entschuldigen. Der unkonventionelle Stil dieses Buches wird nicht jedem gefallen. Er wird – und soll – auch anecken. Der Buddhismus, um den es hier gehen soll, tut nicht heiliger als die Menschen selbst sind. Er steht für Freiheit, Ehrlichkeit, Eigenverantwortung und Authentizität. Und wenn man möchte, ist er auch heilig – ohne das formell betonen zu müssen.

Meine Hoffnung ist, dass mein persönlicher Weg zu dauerhaftem  Glück, für das ich meinen Lehrern jeden Tag unendlich dankbar bin, sie für den eigenen inspirieren wird. Möge Buddhas Weisheit viele inspirieren und Ihnen ein sinn- und glückerfülltes Leben schenken. Den Weg dorthin hat er uns gezeigt  – gehen müssen wir ihn schon selbst. Voller Freude. In diesen Sinne wünsche ich Ihnen natürlich auch viel Freude beim Lesen und alles Gute!